Promotionsprogramm „Digitale Lebenswelten in Dörfern“

Das Promotionsprogramm „Digitale Lebenswelten in Dörfern – Verantwortung und Steuerung der digitalen Transformation. Chancen und Risiken des digitalen Wandels für Dörfer“ analysiert die Wirkungen digitaler Transformationen auf Gemeinschaftsbildung, Raumkonfigurationen und Entscheidungs- bzw. Handlungsprozesse. Aufbauend auf einer Forschungslücke zu räumlichen Wechselwirkungen von Digitalisierungsprozessen sowie den spezifischen Adaptionsprozessen in ländlichen Gesellschaften sollen interdisziplinär Wirkungskontexte und Prozessabläufe in der Adaption und Inwertsetzung digitaler Technologien erforscht werden.

Die Universität Vechta, die Leibniz Universität Hannover und die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen (HAWK) vergeben insgesamt 14 „Georg-Christoph-Lichtenberg-Stipendien“ für das strukturierte, inter- und transdiziplinär ausgerichtete Promotionsprogramm. Die Laufzeit der Stipendien beträgt drei Jahre. Die Promovierenden werden je nach Themaik in eine der drei Hochschulen eingebunden sein. Näheres zu Laufzeit und Umfang des Stipendiums, thematische Zuordnungen und Vorschläge sowie zum Bewerbungsverfahren findet sich auf der Website des Promotionsprogramms.

Logo des Promotionsprogramms Digitales Leben in Dörfern