ZZHH untersucht regionale Einstellungen im Landkreis Holzminden

Im aktuellen LEADER-Projekt „Der Region ein Gesicht geben“ untersucht ein Forscherteam am Zukunftszentrum Holzminden-Höxter (ZZHH) die regionalen Images im Landkreis Holzminden. Nach einer Vorstudie in mehreren Orten im Landkreis überprüft und ergänzt es nun die Ergebnisse durch eine Onlinebefragung. Die Befragung läuft bis Freitag, 29. September 2017.         

(vlnr) Nadine Weiberg (Designerin im Projekt), Jan Schametat (Regionalreferent am ZZHH), Björn Sedlak (Projektleiter)

Eine Vielzahl von Studien über den Landkreis Holzminden beschäftigt sich unter anderem mit Potenzialen für die Regionalentwicklung, mit dem demografischen Wandel oder der Infrastrukturentwicklung, um nur einige zu nennen. All das sind Themen, die für die Entwicklung des Kreises wichtig sind, findet das Forscherteam am ZZHH. Doch ebenso wichtig ist es, die Menschen vor Ort mitzunehmen, ihre Einstellungen und Wünsche zu kennen. Mit der aktuellen Studie möchte das ZZHH herausfinden, wie die Menschen im Landkreis Holzminden „ticken“, um anschließend Handlungsempfehlungen für Politik und Verwaltung aussprechen zu können. Die Untersuchung soll neue Impulse für die regionale Entwicklung liefern. Sie wird im Rahmen eines LEADER-Projekts durchgeführt, an dem sich auch der Landkreis maßgeblich beteiligt. Genau wie die Lokale Aktionsgruppe, das Steuerungsgremium für den LEADER-Prozess, betrachtet er die Frage nach regionaler Identität seit langem als Querschnittsthema.

Bis zum 29. September führt das ZZHH daher eine Onlinebefragung zu regionalen Images durch und hofft auf eine rege Teilnahme möglichst vieler Einwohnerinnen und Einwohner aus dem Landkreis Holzminden. Die Teilnahme an der Onlineumfrage dauert etwa 20 Minuten. Unter allen Teilnehmenden  verlost das ZZHH insgesamt 5 H!ER-Pakete aus dem Projekt H!ERgeblieben.

Hier geht es zur Umfrage >>>

Hier geht es zu Seite des Förderers >>>