Veröffentlichung des Corveyer Programms

Mit der Vorstellung und Verabschiedung des Corveyer Programms präsentieren das Zukunftszentrum Holzminden-Höxter (ZZHH), die Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter e.V. (WIH) und der Holzmindener Weserpulsar e.V. am 24. Juni 2015 um 18:00 Uhr im Schloss Corvey die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit in den Regionalkonferenzen.

Prominenter Redner des Abends wird Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Töpfer sein, ein berufener und aktiver Förderer einer stärkeren Zusammenarbeit von Holzminden und Höxter. Sein Thema “ Höxter und Holzminden – koordiniert handeln – gemeinsam Zukunft gewinnen“ wird auch die Präsentationen der Diskussionen aus den beiden Regionalkonferenzen, die im vergangenen Jahr stattgefunden haben bestimmen. Die Ergebnisse aus den sieben Arbeitsgruppen sind nunmehr im Sinne eines Weißbuches als „Corveyer Programm“ dokumentiert.

Freuen sich auf zahlreiches Kommen (v.r.n.l.): Raik Fischer (Weserpulsar), Jürgen Spier (WIH), Elke Briese (Weserpulsar), Jan Schametat (ZZHH), Otto Künnecke (Weserpulsar), Marc Becker (WIH)

Viel haben die beiden Regionen gemeinsam: Höxter wie auch Holzminden sind in ihren jeweiligen Bundesländern „Randlagen“, verlieren insbesondere junge Einwohner, altern sehr stark und sind durch die fehlende Anbindung an das Straßen- und Schienennetz gehandicapt. Beide Regionen stehen quasi mit dem Rücken zur Weser. Aus dieser Situation heraus haben sich die beiden Wirtschaftsverbände WIH und Weserpulsar gefragt: Warum drehen wir uns nicht einfach um und reichen uns über die Weser hinweg die Hände? Warum können nicht aus vermeintlichen Nachteilen Stärken werden? Warum nicht die Weser von einer Grenze zum verbindenden Element werden lassen?

Um diese Fragen zu diskutieren haben die beiden Vereine im Mai 2014 zu einer Podiumsdiskussion ins Schloss Fürstenberg eingeladen. Im Ergebnis haben über 150 Vertreter aus Politik, Verbänden, Verwaltung, Kultur und Wirtschaft ihre Namen unter die Fürstenberger Erklärung geschrieben.

Konkrete Ideen für ein Zusammenwachsen der Menschen auf beiden Seiten der Weser wurden – begleitet vom ZZHH – in den beiden folgenden Regionalkonferenzen am 18. September 2014 und am 26 Februar 2015 zusammengetragen. In sieben verschiedenen Arbeitsgruppen wurden die Handlungsfelder Kommunale Zusammenarbeit, Bildung und Hochschule, Mobilität, Wirtschaft, Gesundheitsvorsorge, Tourismus sowie Kultur und Sport diskutiert und konkrete Maßnahmen erarbeitet, um in den jeweiligen Bereichen die gemeinsame Region zu stärken und zukunftsfähig zu machen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen.

Um Anmeldung in der Geschäftsstelle des Weserpulsar wird gebeten
(Elke Briese, Tel.: 055 31 –127 007; Mail: elke.briese AT complex-service.de).