Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie

Um sich zum Thema „Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie im ländlichen Raum“ zu informieren, gemeinsam zur aktuellen Situation in der Region Holzminden-Höxter zu diskutieren und zu erfahren, wie und ob die Erreichung der EU-Ziele hier vor Ort in der Zukunft zu schaffen ist, kamen gestern rund 60 interessierte Personen im Audimax der Hochschule OWL zur zweiten Veranstaltung der Ringvorlesung des Zukunftszentrums Holzminden-Höxter zusammen, bestehend aus Studierenden und MitarbeiterInnen beider Hochschulen (Hochschule OWL und HAWK), Vertretern des Landkreises Holzminden und einigen Bürgerinnen und Bürgern.

(v.l.) Prof. Klaus Maas (Hochschule OWL), Prof. Martin Oldenburg (Hochschule OWL), Dr.-Ing. Katrin Flasche (Kommunalen Umwelt-AktioN U.A.N.), Karen Büttner (ZZHH)

Als aktive Mitarbeiterin der Kommunalen Umwelt-AktioN U.A.N. stellte Frau Dr.-Ing. Flasche zunächst den kommunalen Umweltverband als parteipolitisch ungebundenen Verband vor, der kommunale Verbände und Unternehmen u.a. beim Umsetzungsprozess der WRRL durch Information, Moderation und Beratung unterstützt.

An vielen anschaulichen Beispielen zeigte sie Berührungspunkte zwischen den Anforderungen der WRRL/nationalen Wassergesetzen und den Gemeinden in Niedersachsen auf, an denen die Arbeit der U.A.N. ansetzt. Diese Schnittmenge beinhaltet z.B. Themenfelder wie Abwasserentsorgung/Wasserversorgung, Hochwasserschutz, Bauleitplanung, Umweltpädagogik, Naherholung/Tourismus, Agenda 21/Bürgerengagement und die Gewässerunterhaltung.

Am Beispiel der Unterhaltung von kleinen Gewässern wird deutlich, worauf es bei der Umsetzung der WRRL im ländlichen Raum besonders ankommt. Dazu zählt eine gute Portion Überzeugungskraft, gute Kommunikation (mit Kommunen und Landwirten) und positive Ergebnisse. Die Nutzung von Synergien mit anderen Themenfeldern und eine gute Kooperation bei der Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen sind für die erfolgreiche Arbeit ebenfalls grundlegend.

Die sich an den Vortrag anschließende Diskussion zeigt, dass es bei der Umsetzung der WRRL unter jetzigen gesetzlichen Bedingungen zwar bereits einige positive Ergebnisse gibt, jedoch noch sehr viel Überzeugungskraft und Geduld gefordert ist, um die Ziele der WRRL für die Zukunft zu erreichen.