Portfolio Swantje Eigner-Thiel

 

 

 

 

 

Seit 2016: Wissenschaftliche Begleitung des Projekts „Dorf ist nicht gleich Dorf“, gefördert über den Landkreis Göttingen (ELER)

Seit 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „HAWK – Technische, sozio-ökonomische und ökologische Forschung zur nachhaltigen Entwicklung der Region Südniedersachsen“ im Rahmen des Förderprogramms „Fachhochschulforschung als Motor regionaler Entwicklung“

Seit 2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsschwerpunkt „DIALOG“, Gestaltung des demografischen Wandels und der zunehmenden gesellschaftlichen Diversität durch Nutzung endogener Potenziale und im Dialog mit Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft in peripheren ländlichen Räumen;  Hochschule für Angewandte Wissenschaften und Kunst (HAWK) Göttingen

2008 – 2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Nachhaltige Nutzung von Energie aus Biomasse im Spannungsfeld von Klimaschutz, Landschaft und Gesellschaft“ , Koordination des Teilprojekts „Multikriterielle Entscheidungsunterstützung für Biomassenutzungskonzepte“, Georg-August-Universität Göttingen

2000 – 2008: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Das Bioenergiedorf Jühnde“, Begleitung des Dorfes in der Anfangsphase des Umstellungsprozesses, Untersuchung von Motivation, Wir-Gefühl, Umweltverhalten, Ortsidentität, Wohlbefinden, kollektiver Selbstwirksamkeitsüberzeugung und ethischer Überzeugung. Analyse von Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren kollektiver Umweltschutzprojekte. Georg-August-Universität Göttingen

2000 – 2002: Mitarbeit am Lehrstuhl Prof. Susanne Bögeholz, Projekt, „Bildung für ein nachhaltige Entwicklung“, Gutachtenerstellung für das Schleswig-Holsteinische Bildungsministerium, Durchführung und Auswertung von Interviews in schleswig-holsteinischen Umweltbildungsstätten, Universität Göttingen

2000: wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU), Mitarbeit am Gutachten „Neue Strukturen globaler Umweltpolitik“, FernUniversität Hagen

1998 – 2000: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fernuniversität Hagen, Lehrstuhl Ökologische Psychologie, Prof. L. Kruse-Graumann, Betreuung der Lehre zum Thema „Umweltbewusstsein, Umweltverhalten“, „Umweltbildung“, „Ökologische Stadtplanung“; „Mobilität“, Mitwirkung an Präsenzseminaren, FernUniversität Hagen

1998: Diplom in Psychologie

 

Eigene Qualifizierungsarbeiten:

Diplomarbeit: „Warum sich Menschen im Umwelt- und Naturschutz engagieren“

Doktorarbeit: „Kollektives Engagement für die Nutzung erneuerbarer Energieträger Motive, Mobilisierung und Auswirkungen am Beispiel des Aktionsforschungsprojekts ‚Das Bioenergiedorf’“