Fachkräfte für die digitale Welt des Handels

Fachkräfte für die digitale Welt des Handels

E-Commerce wird für den ländlichen Raum immer wichtiger und braucht ausgebildete Arbeitskräfte. Mit diesem Thema beschäftigt sich ein neues Projekt des Zukunftszentrums Holzminden-Höxter. Die Forschungseinrichtung an der HAWK hat im Herbst 2018 das Projekt „Online Vertriebskanäle nutzen“ gestartet. Diese Woche trafen sich an der berufsbildenden Schule in Holzminden Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Bildungssektor und Wirtschaft mit dem Projektteam, um erste Einblicke in die Arbeit des Projekts zu gewinnen und gemeinsame Interessen auszutauschen.

Einig waren sich alle: Die Bedeutung des Online-Handels, gerade für den ländlichen Raum, nimmt zu. Er schafft Zugang zu überregionalen Märkten und kann strukturbedingte Nachteile ausgleichen. Dabei geht es nicht nur um die Dualität zwischen stationärem und digitalem Handel, sondern um die intelligente Vernetzung von Strukturen und Möglichkeiten.

In den Grußworten des Schulleiters Andreas Hölzchen, der Landrätin Angela Schürzeberg und der Landesbeauftragten Heike Fliess wurde deutlich, dass mit dem Projekt nicht auf Entwicklungen gewartet wird, sondern Innovationen und Zukunftsmodelle explizit gestaltet werden. Wie wichtig der digitale Handel ist, verdeutlichte Marc Diederich von der IHK in seinem Vortrag. Er verwies auf gesamtgesellschaftliche Einkaufstrends und Entwicklungen im Handelssektor.

Das Projekt entwickelt eine Qualifizierungsmaßnahme für Auszubildende, die im Schuljahr 2019/2020 angeboten werden soll. In dieser Maßnahme vermittelt das Team der Lehrkräfte an der BBS Holzminden interessierten Auszubildenden Kompetenzen zum Onlinevertrieb mithilfe von digitalen Lernszenarien. Erste Ergebnisse sollen bereits in gut einem Jahr präsentiert werden.

Projekt „Online Vertriebskanäle nutzen“

An dem Projekt beteiligt sind das Zukunftszentrum Holzminden-Höxter, die BBS in Holzminden, die IHK Hannover, die Technische Hochschule Lübeck und die Wirtschaftsförderung im Landkreis Holzminden. Ziel dieser Kooperation ist die Schaffung eines Qualifizierungsangebots mit IHK-Zertifikat im Bereich des E-Commerce, welches optional und ausbildungsgangübergreifend angeboten wird. Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt und wird aus Mitteln des europäischen Sozialfonds gefördert. Zugrunde liegen ihm Ergebnisse des Vorgängerprojekts „Attraktivitätssteigerung der dualen Berufsausbildung in ländlichen Räumen durch innovative Lernszenarien“.