Regionalkonferenz 2

Zweite Regionalkonferenz Holzminden/Höxter bringt regionale Akteure zusammen

 

(v.l.n.r.) Carl-Otto Künnecke (Weserpulsar), Jens Ibendorf (Geschäftsführer Zukunftszentrum Holzminden-Höxter), Landrat Friedhelm Spieker, Rainer Becker (Landkreis Holzminden), Jan Schametat (Zukunftszentrum Holzminden-Höxter), Michael Stolte (GfW Höxter), Jürgen Spier (Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter)

(v.l.n.r.) Carl-Otto Künnecke (Weserpulsar), Jens Ibendorf (Geschäftsführer Zukunftszentrum Holzminden-Höxter), Landrat Friedhelm Spieker, Rainer Becker (Landkreis Holzminden), Jan Schametat (Zukunftszentrum Holzminden-Höxter), Michael Stolte (GfW Höxter), Jürgen Spier (Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter)

Mit der zweiten Regionalkonferenz am gestrigen Donnerstag, dem 26.02. haben die Veranstalter die Ergebnisse der ersten Konferenz, die im September des vergangenen Jahres stattfand, auf eine noch konkretere Ebene gebracht. Ziel war es die Grundlage für ein Weißbuch zu schaffen, das als Ideensammlung für eine Kooperation über die Ländergrenze hinweg genutzt werden kann. In sieben Arbeitskreisen ging es wie bei der ersten Regionalkonferenz um die Themen Kommunale Zusammenarbeit, Bildung, Mobilität, Wirtschaft, Gesundheit, Tourismus, Kultur und Sport. Ganz konkret wurden zudem mögliche Projekte für die Bewerbung auf das Modellvorhaben Land(auf)Schwung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft besprochen, in welcher auch die Möglichkeiten einer interregionalen Kooperation zwischen beiden Kreisen thematisiert wird. Neben dem Erarbeiten konkreter Ziele und Maßnahmen schaffte die Konferenz ein Forum zum Austausch der regionalen Akteure.

Regionalkonferenz Holzminden-Höxter

auch die zweite Regionalkonferenz Holzminden/Höxter war wieder gut besucht

Rund 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft fanden sich gestern an der Georg von Langen Schule in Holzminden ein um an der gemeinsamen Vision für die Region weiterzuarbeiten und ihre Expertise aus den unterschiedlichen Bereichen einzubringen. Carl-Otto Künnecke eröffnete für die beiden Wirtschaftsinitiativen als Veranstalter die Konferenz und rief die Teilnehmer dazu auf die gemeinsame Vision weiterzudenken. Landrat Friedhelm Spieker und Rainer Becker, der die Landrätin Angela Schürzeberg vertrat, machten in ihren Grußworten Mut und unterstrichen das Potenzial einer Kooperation der beiden Kreise dies- und jenseits der Weser. Spieker riet zudem die Machbarkeit nicht aus den Augen zu verlieren: „Visionen müssen realitätsbezogen sein, damit sie keine Illusionen werden“, so Spieker. Die Veranstalter nahmen die Hinweise Spiekers auf und sicherten zu in Abstimmung mit Politik und Verwaltung am 21. Mai ein Weißbuch zu veröffentlichen, das als Ideensammlung für die Zusammenarbeit dienen kann.

Neben der Visionsentwicklung erarbeiteten die Teilnehmer der Arbeitskreise dann auch konkrete Projektideen für die Bewerbung auf das Modellvorhaben Land(auf)Schwung, das als „Experimentierfeld für neue Ansätze und Lösungen im ländlichen Raum“ gesehen werden kann, so Michael Stolte von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung des Kreises Höxter, der das Bewerbungsverfahren leitet. Besonders interessant sei die Perspektive, dass bestimmte Projektideen bei erfolgreicher Bewerbung auch zeitnah angegangen werden können, so Stolte.

Nach der Arbeitsphase hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit sich in einem Gallery-Walk über die Ergebnisse aus den anderen Arbeitsgruppen zu informieren und untereinander ins Gespräch zu kommen. Das Format verfehlte seine Intention nicht. Neue Kontakte wurden geknüpft und die Veranstalter waren begeistert von der guten Stimmung auf der Regionalkonferenz. Auch mit den Ergebnissen aus den Arbeitsgruppen kann man sehr zufrieden sein. Jan Schametat vom Zukunftszentrum Holzminden-Höxter, der die Veranstaltung moderierte, fasst die wichtigsten Ergebnisse zum Schluss im „Überschallflug“ zusammen. Besonders die neuen Ansätze seien hier interessant. So regt die Arbeitsgruppe Wirtschaft bspw. eine gemeinsame Regionalseite der regionalen Zeitungen an, die über gemeinsame Themen berichtet. Der Arbeitskreis Mobilität führt die neue Dimension der virtuellen Mobilität ein und der Arbeitskreis Tourismus denkt ganz pragmatisch an eine gemeinsame Wander- und Radkarte der Region. Im Arbeitskreis Bildung wurde u.a. darüber diskutiert wie man das Potenzial gering Qualifizierter heben kann. Einig waren sich alle Arbeitskreise darüber, dass an vielen Stellen mehr Informationen über bestehende Angebote und Akteure gebündelt und bereitgestellt werden müssen. „Als nächstes müssen nun erst einmal alle Ergebnisse gesichert werden und in einem geeigneten Format in das Weißbuch einfließen“, so Schametat.

Zum Schluss dankte Jürgen Spier von der Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter den beteiligten Organisatoren, den Moderatorinnen und Moderatoren und ganz besonders den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre engagierte Mitarbeit. Zugleich bat er die Anwesenden sich den Veröffentlichungstermin des Weißbuches am 21. Mai ab 17:00 Uhr in Corvey vorzumerken.