ZZHH-Tagung zur regionalen Bindung von Landjugendlichen holt Experten nach Holzminden

Am vergangenen Donnerstag und Freitag fand die vierte Fachtagung des Zukunftszentrums Holzminden-Höxter (ZZHH) in diesem Jahr zum Thema „Gehen oder Bleiben? Was Jugendliche im ländlichen Raum hält“ statt. Rund 50 Teilnehmende auf dem gesamten Bundesgebiet hatten sich hierzu in der Georg-von-Langen-Schule Berufsbildende Schule in Holzminden eingefunden, um zwei Tage lang über die regionale Bindung von Landjugendlichen zu diskutieren. Die Tagung wurde gefördert mit Mitteln für wissenschaftliche
Veranstaltungen des Landes Niedersachsen aus der Förderung PRO*Niedersachsen.

Rund 50 Teilnehmende aus dem Bundesgebiet kamen zur Tagung nach Holzminden

Besonders auffällig sei das breite Spektrum an Teilnehmenden aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Regionalentwicklung und Sozialer Arbeit konstatierte Prof. Dr. Alexandra Engel, Direktorin des ZZHH und Moderatorin der Veranstaltung gleich zu beginn. Und eben dieses breite Spektrum führte von Beginn an zu einem sehr regen Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis und vielen angeregten Diskussionen im Verlauf der Tagung. Besonders wichtig war Jan Schametat, Regionalreferent am ZZHH, zudem die Einbindung von Jugendlichen, „denn viel zu häufig wird in den verschiedenen Kontexten zwar über, doch viel zu selten mit Jugendlichen gesprochen“, so der Organisator der Tagung. So begann die Tagung auch mit einer kleinen Diskussion, in der Jugendliche sowie Botschafter/innen aus dem Projekt H!ERgeblieben zu Wort kamen. Anschließend führte Dr. Tobias Mettenberger vom Thünen Institut für Ländliche Räume in das Thema „Abwanderung junger Erwachsener und die Folgen für ländliche Regionen“ ein. Der zweite Tag der Veranstaltung begann mit Vorträgen von Frank Tillmann (Deutsches Jugendinstitut) zu Lebensentwürfen von Landjugendlichen, von Prof. Dr. Waldemar Vogelgesang (UNI Trier) zur Berufsorientierung in ländlichen Regionen sowie von Jan Schametat (ZZHH) zur Bindung von Jugendlichen in ländlichen Räumen. Danach wurde in Workshops zu den Themen Beteiligung als Bindefaktor, Abwanderung junger Frauen und Berufsorientierung in ländlichen Räumen angeregt diskutiert.

Auf der Tagung wurde nicht nur über, sondern auch mit Jugendlichen gesprochen

Zum Abschluss der Veranstaltung blieben mehrere rote Fäden, die gerade für die Praxis in ländlichen Regionen eine hohe Relevanz aufweisen: So attestieren die Referenten vor allem den Jugendlichen aus ländlichen Regionen eine wesentlich bedeutendere Herausforderung bei der Berufswahl, da sie wesentlich stärker als ihre Altersgenossen aus der Stadt gleichermaßen mit der Entscheidung „Gehen oder Bleiben?“ konfrontiert sind. Das Plädoyer der Referenten geht daher stark in Richtung einer Regionalisierung der Berufsorientierung sowie einer stärkeren Vernetzung der Akteure in der Berufsorientierung in den ländlichen Regionen. Als Haltefaktoren haben sich zudem vor allem soziale Kontakte und Gemeinschaftskontexte herauskristallisiert. Besonders stark an ihre ländliche Heimatregion gebunden sind zudem Jugendliche, die an Entscheidungsprozessen in ihrem Sozialraum beteiligt werden oder sich engagieren.

Bis Ende des Jahres wird eine Tagungsdokumentation erscheinen, die neben den wesentlichen Ergebnissen auch Artikel der Referenten zu ihren Vortragsthemen enthält.

Die Präsentationen der Referent/inn/en können Sie hier herunterladen:

Dr. Tobias Mettenberger: Abwanderung junger Erwachsener und die Folgen für ländliche Regionen

Prof. Dr. Waldemar Vogelgesang: Erfolgsfaktoren für Berufsorientierung im ländlichen Raum

Frank Tillmann: Lebensentwürfe Jugendlicher auf dem Land

Jan Schametat: Bindefaktoren für Jugendliche in ländlichen Räumen

Jan Schametat: Workshop – Berufsorientierung in ländlichen Räumen

Prof. Dr. Alexandra Engel: Workshop – Weiblich, ledig, jung sucht – Abwanderung junger Frauen

Julia Rentziehausen (Praxisinput): Kinder- und Jugendbeauftragte der Stadt Holzminden

Anja Neubauer-Betz: Was braucht Engagement?