Tagung „Gehen oder bleiben?“

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wird das Thema Binnenmigration seit vielen Jahren kontrovers diskutiert. Statistisch ist es die Gruppe der sog. Bildungswanderer (18 bis 24 Jahre), die als besonders mobil betrachtet wird. Besonders aus ländlichen Flächenregionen wandern überproportional viele junge Erwachsene ab. Dieser Effekt wurde wissenschaftlich nicht zuletzt in Folge der deutschen Wiedervereinigung und der daraus resultierenden starken Migrationsbewegungen von den neuen in die alten Bundesländer sehr defizitorientiert betrachtet. Einschlägige Literatur fragte hier häufig nach den Gründen für den Wegzug aus der Heimatregion. Die geplante Tagung möchte diese Perspektive wechseln, den Blick explizit auf die Stärken ländlicher Regionen richten und die Bindefaktoren herausarbieten. Die Tagung richtet sich sowohl an Wissenschaftler/innen, als auch an Praktiker/innen aus Politik, Verwaltung, Sozialer Arbeit, Bildung und Regionalentwicklung.

Diskutiert werden die folgenden Themen:
1. Regionalimage und regionale Stärken
2. Beteiligung von Jugendlichen
3. Geschlechterdisparität
4. Berufsorientierung

Anmeldungen sind ab sofort mit dem Formular auf dem Programmflyer möglich.

Die Tagung wird gefördert mit Mitteln für wissenschaftliche Veranstaltungen des Landes Niedersachsen aus der Förderung PRO*Niedersachsen.