Blended Learning

Steigerung der Attraktivität dualer Berufsausbildung in ländlichen Räumen durch innovative Lernszenarien

 

Das Projekt ist eine Kooperation des ZZHH mit der Georg von Langen Schule, berufsbildende Schule Holzminden, den berufsbildenden Schulen Duderstadt, dem Institut für Lerndienstleistungen der FH Lübeck, Duderstadt 2020 und der IHK Hannover-Hildesheim. Gefördert wird es aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen der Richtlinie zur Förderung innovativer Bildungsprojekte in der beruflichen Erstausbildung, aufgenommen in den Südniedersachsenplan.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung und die Erprobung digitaler Lernszenarien in der dualen Ausbildung. Dabei geht es vor allem darum, Rahmenbedingungen und Voraussetzungen für gelingende digitaler Lehre im schulischen Teil der dualen Berufsausbildung zu identifizieren. Ein großer Schwerpunkt liegt auf Grundsatzfragen wie beispielsweise dem Prozess der Erstellung digitaler Lehrmaterialien sowie der Frage, ob und inwiefern digitale Lernszenarien die flächendeckende Sicherung beruflicher Bildung in ländlichen Räumen unterstützen kann. Die berufsbildenden Schulen Holzminden und Duderstadt implementieren die entwickelten digitalen Lernszenarien im Ausbildungsgang des Groß- und Außenhandels, das ZZHH evaluiert diesen Prozess aus Perspektive der Lehrer/innen, Schüler/innen und Betriebe. Zwischenergebnisse des Forschungs- und Entwicklungsprojekts wurden am 1./2.3.2018 im Rahmen der Tagung „Einführung in und Organisation von digitalen Lernszenarien in der dualen Berufsausbildung: Potenziale der Attraktivitätssteigerung und Sicherung wohnortnaher dualer Berufsausbildung“ gemeinsam mit anderen Best Practice Beispielen diskutiert. Die Ergebnisse des Projekts werden Ende August 2018 in einer öffentlich zugänglichen Plattform zur Verfügung gestellt.

 

Projektleitung:
Prof. Dr. Alexandra Engel
Zukunftszentrum Holzminden Höxter an der HAWK
Haarmannplatz 3
37603 Holzminden
alexandra.engel@hawk-hhg.de
Telefon 05531 126 192