Corveyer Programm veröffentlicht

Am gestrigen Abend wurden nach einem Jahr Arbeit und zwei Regionalkonferenzen die ersten Ergebnisse im Corveyer Programm veröffentlicht. Das Zukunftszentrum Holzminden-Höxter hatte die Überlegungen der sieben Arbeitsgruppen zusammen mit den beiden Wirtschaftsinitiativen ausgewertet und in die Form eines Weißbuches gebracht. Die Veranstaltung war mit rund 140 Gästen aus beiden Kreisen sehr gut besucht.

Mit ihrer Unterschrift bekundeten viele Gäste noch am Abend ihre Unterstützung des Corveyer Programms.

Prominenter Redner des Abends war Klaus Töpfer, der das Corveyer Programm zuvor sorgfältig studiert hatte und auf viele der Ideen direkten Bezug nahm. Er riet dem gespannten Publikum einen Zehnpunkteplan mit Maßnahmen aufzustellen, die zeitnah angegangen werden können.

Das Corveyer Programm ist eine Sammlung der Überlegungen und Ansätze, die die vielen Akteurinnen und Akteure aus der Region auf den Konferenzen zusammengetragen haben. Es reicht von ganz pragmatischen Ansätzen, die im Kleinen umsetzbar sind, bis hin zu großen Visionen, die struktureller Veränderungen bedürfen. Es ist eine Ideensammlung, die zu Rate gezogen werden kann, wenn über Fragen der interregionalen Zusammenarbeit beraten wird.

Eine große Chance liegt nun auch im Modellvorhaben Land(auf)Schwung. Der Kreis Höxter ist eine von 13 Modellregionen, die das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit diesem Programm fördert. Überzeugt hat die Kommission hier ein Programm dessen Kern die interregionale Zusammenarbiet mit dem Landkreis Holzminden ist, sodass bestimmte Ansätze aus dem Corveyer Programm auch zeitnah angegangen werden können. Das ZZHH ist selber mit einem Startprojekt dabei. Mit der Kampagne H!ERgeblieben sollen Jugendliche in der beruflichen Orientierungsphase für die Möglichkeiten und Chancen der Region sensibilisiert werden.

Hier geht es zum Corveyer Programm >>>